Tradition ist ein fruchtbringender Schatz und ein Erbe, welches es zu bewahren gilt

22/08/2019

Ansprache des Papstes Paul VI. an seine Lands­leute aus Brescia (26.9.1970):

Kaiserin Zita und ihr Sohn Erzherzog Otto bei der Krönung zur Königin von Ungarn im Jahr 1916. Gemälde von Gyula Éder (1875-1935)

„Erlaubt, daß einer Eurer Landsleute von gestern, einem der höchsten Werte des menschli­chen Lebens seine Ehrerbietung erweist, der zu­gleich einer der vernachläßigsten ist: der Tradi­tion. Sie ist ein fruchtbringender Schutz und ein Erbe, welches bewahrt werden muß. Die neuen Generationen sind alle der Gegenwart, oder sogar der Zukunft zugeneigt. Das ist gut so, wenn diese Tendenz nicht den tatsächlichen und allgemeinen Überblick auf das Leben verdunkelt. Denn, die Gegenwart auszuschöpfen und die Zukunft vorzu­bereiten, kann die Vergangenheit uns nützlich und, in gewisser Hinsicht, unentbehrlich sein.

Eine gesellige Runde, gemälde von Otto Goldmann.

Die revo­lutionäre Trennung von der Vergangenheit bedeu­tet nicht immer eine Befreiung, zu oft nur ist sie die Trennung von den eigenen Wurzeln. Um wirkliche Fortschritte zu machen und nicht zurückzufallen, ist es nötig, den geschichtlichen Sinn unserer Erfahrungen zu erkennen. Das stimmt sogar auf dem Gebiet der äußerlichen Dinge, technisch-wissen­schaftlicher oder politischer Natur, wo die Verän­derungen rascher erfolgen und mit mehr Unge­stüm. Mehr noch gilt das jedoch auf allgemein menschlichem Gebiet und besonders für die Kultur. Und es gilt für unsere Religion, die insgesamt als Tradition von Christus herkommt.“[1]

[1] Insegnamenti di Paolo VI, Tipografia Poliglotta Vaticana, 1970, Bd. VIII, S. 943-944.

Kaufen Sie das Buch

Der Adel und die vergleichbaren traditionellen Eliten in den Ansprachen Pius’ XII. an das Patriziat und an den Adel von Rom von Plinio Corrêa de Oliveira, DOKUMENTE VI, #5

Print Friendly, PDF & Email

Previous post:

Next post: