Die Heimkehr

23/05/2019

Wir haben das Gespenst einer großen Krise heraufbeschworen, deren unmittelbare Ursache der bevorstehende Zusammenbruch unseres Wirtschaftssystems ist, der ein Zerbrechen unseres nationalen Konsenses und unseres “American way of life” zur Folge haben wird.

Unruhen in Griechenland 2010 & 2011. Foto von Philly boy92.

Diese Krise wird eine große materielle Verwüstung anrichten, doch ihre schlimmsten Auswirkungen werden spiritueller Natur sein. Obwohl wir auch einige praktische Richtlinien dafür präsentiert haben, was wir angesichts der gegenwärtigen Krise tun können, wird wirkliche Abhilfe in erster Linie in dieser spirituellen Sphäre zu suchen sein. Ohne eine große moralische Umkehr werden wir die ersehnte Rückkehr zur Ordnung nicht vollziehen können.

Was wir brauchen, ist eine Wiedererweckung, die sich mit den wesentlichen spirituellen Fragen beschäftigt, um die sich unsere große Auseinandersetzung dreht. Es wird uns nichts nützen, den Sturm zu überleben und unsere organischen Prinzipien umzusetzen, wenn wir dies mit dem gleichen unruhigen Geist tun, der uns in unsere gegenwärtige Notlage gebracht hat. Solange wir nicht die frenetische Maßlosigkeit ablegen, werden wir immer den Samen unserer eigenen Zerstörung in uns tragen. Wir müssen diese Rahmenbedigungen hinter uns lassen. Es muss eine grundlegende spirituelle Umwandlung stattfinden, die unsere Mentalität verändert und unser Handeln in eine neue Richtung lenkt.

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes. Gemälde von Nikolay Losev

Es ist schwer, in diesem Zusammenhang nicht auf den verlorenen Sohn zu verweisen, der seines Vaters Haus verließ, um ein Leben „frenetischer Maßlosigkeit” zu führen, und der seinen Fehler erkannte und sich reumütig auf dem Heimweg machte. Wenn wir für uns selbst eine Lösung finden wollen, müssen wir denselben Weg einschlagen.

Klicken sie um An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden bei Amazon!

Rückkehr zur Ordnung: Von einer hektischen, getriebenen Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft, von John Horvat. Pg. Schlusswort

Print Friendly, PDF & Email

Previous post:

Next post: