Der Staat — Schutzmacht der allgemeinen Ordnung

28/03/2019

Als oberste Instanz stellt der organische Staat für diese Föderation die Einheit und die entsprechenden Rahmenbedingungen her. Weit davon entfernt, das Machtmonopol des modernen Staats für sich zu beanspruchen, ist der organische Staat nicht daran interessiert, diese untergeordneten Gruppen zu zerschlagen oder zu unterwerfen. Im Gegenteil, er arbeitet daran, die allgemeine Ordnung, die sie trägt, zu erhalten und zu schützen. Anstatt Macht und Autorität zu konzentrieren, verteilt ein solcher Staat sie über die gesamte Gesellschaft, indem er die Macht und die Autorität in untergeordneten Gruppen anerkennt, damit diese die ihnen zugewiesenen Funktionen leichter und besser erfüllen können..

Schloss Erbach der Freiherren von Ulm-Erbach

„Die höchste Autorität des Staates sollte es daher den untergeordneten Gruppen überlassen, Angelegenheiten und Probleme von untergeordneter Bedeutung selbst zu regeln, die sonst viel zu viel ihrer Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen würden”, schrieb Pius XI über die Subsidiarität. „Dies gestattet es dem Staat, freier, stärker und effektiver an all den Dingen zu arbeiten, die nur er allein entscheiden kann, weil auch nur er allein sie durchführen kann: leiten, beobachten, agieren, zurückdrängen – wie es die Situation und die Notwendigkeit erfordern.”[1]

Eine solche „Aufteilung der Souveränität” würde auch die Bildung der modernen Massen verhindern, da es keine einzelne, monolithische Autorität gäbe. In einem solchen System kann sich jeder Einzelne einen einzigartigen Charakter bewahren, gebildet und geschützt durch die ineinander übergreifenden Ebenen von Autorität, die eine bestimmte Identität, Funktion und Position in der Gesellschaft sowohl definieren als auch widerspiegeln.

Westfälische Wassermühle. Gemälde von Andreas Achenbach.

Auf diese Weise, wie Joseph Strayer erklärt, machte „diese [mittelalterliche] Aufteilung von Regierungsgewalt eine absolutistische Regierungsform unmöglich; weder die unbegrenzte Macht des römischen Kaisers, noch die ebenso unbegrenzte Macht des modernen souveränen Staates könnten unter solchen Umständen bestehen.”[2]

Ebenfalls im Zusammenhang mit diesem organischen, mittelalterlichen Staat stellt M. Stanton Evans fest, dass es, „wie umfangreiche Aufzeichnungen belegen, die Zeit des Mittelalters [war], die die Institutionen einer freien Regierungsform entstehen ließ und stützte, im Gegensatz zu den Ideen und Gewohnheiten der Antike. Umgekehrt war es auch die Ablehnung der mittelalterlichen Lehren in der Renaissance, die alle Errungenschaften der westlichen Freiheit in Gefahr brachte und die in Europa den Boden für den Absolutismus und in modernen Zeiten für die Despoten bereitete.”[3]

Klicken sie um An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden bei Amazon!

[1] Pius XI, Quadragesimo Anno, no. 80.
[2] Strayer, Western Europe in the Middle Ages, 4-5.
[3] Evans, The Theme Is Freedom, 150.

 

Rückkehr zur Ordnung: Von einer hektischen, getriebenen Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft Von John Horvat II, Kapitel 30.

Print Friendly, PDF & Email

Previous post:

Next post: